fbpx

Mailchimp als beste Wahl für das Versenden von Newslettern

Seit mehreren Jahren versenden wir für unsere Kunden und auch uns selber Newsletter über den amerikanischen Dienstleister Mailchimp. Auch wenn es zahlreiche andere Tools dafür gibt, hat sich Mailchimp als vollständigstes und für uns auch einfachstes Tool präsentiert. Einen kleinen Nachteil hat es: Die Administrations-Oberfläche gibt es leider nur in Englisch.

Wir behaupten zwar, dass normales Schulenglisch dafür vollkommen ausreichend ist, da viele Fachbegriffe eh schon eingedeuscht sind, dennoch – eine Oberfläche in anderen Sprachen würde durchaus Sinn ergeben. Das hat übrigens nichts mit den Inhalten eurer Newsletter zu tun. Die kann man frei gestalten und auch für die Standardelement gibt es entsprechende Übersetzungen.

 

Mailchimp – Ein guter Start

Damit der Einstieg in Mailchimp trotzdem Spass macht und einfach vor sich geht, stellen wir euch zum Thema einige Blogposts zur Verfügung. In diesem Post beschreiben wir den allerersten Schritt: Das Registrieren beim Dienst.

Wenn du ein Bild nicht gut erkennen kannst, dann klicke einfach drauf und es wird dir grösser angezeigt.

I

Schritt 1

Du kannst dich bei Mailchimp kostenlos registrieren und sogar kostenlos Mails an bis zu 2’000 Personen senden. Welche Funktionen beim kostenlosen Account fehlen, erklären wir dir gerne in einem der nächsten Posts. Wenn du über die URL https://mailchimp.com auf der Startseite angekommen bist, klickst du einfach auf “Sign up free”

I

Schritt 2

Du wirst nun gebeten, deine Mailadresse anzugeben, einen Benutzernamen zu wählen und ein Passwort zu vergeben. Die Mailadresse muss nicht die gleiche sein, unter der du später die Newsletter versenden willst. Beachte beim Passwort die vorgegebenen Regeln. Bestätige danach mit dem Captcha, dass du ein “Mensch” bist.

I

Schritt 3

Innerhalb weniger Minuten erhältst du von Mailchimp eine Mail an die angegebene Adresse. Bestätige die Mail mit einem Klick auf “Activate Account”

I

Schritt 4

Damit keine automatisierten Anmeldungen beim Dienst entstehen, verlangt dieser noch eine Bestätigung, dass du ein “Mensch” bist, in dem du ein Captcha lösen musst. Klicke das auf den Button “I’m Not a Robot”.

I

Schritt 5

Im nächsten Schritt gibst du deinen Vornamen und Nachnamen ein.

I

Schritt 6

Da einige Dinge in Mailchimp für deine Newsletter bereits vorbereitet werden, trage sorgfältig deinen Unternehmensnamen und (falls vorhanden) die Url deiner Webseite ein. Achte bei der Eingabe der Url darauf, dass du http oder https richtig verwendest.

I

Schritt 7

Im weiteren Prozess wirst du nach den Angaben für dein Unternehmensadresse gefragt. Gib hier deine Adresse ein und achte auf die richtigen Angaben, da diese später automatisch im Newsletter verwendet werden (kann später abgeschaltet werden).

I

Schritt 8

Wenn du bereits über eine Liste von Abonnenten verfügst (zum Beispiel in Outlook, Excel, etc.), dann kannst du hier auf “Yes” klicken. Wenn du ganz neu anfängst und noch kaum oder keine Adressen hast, dann klicke auf “No“. Und wenn du dir nicht ganz sicher bist, was du hier wählen sollst, nimm einfach die “I’m not sure” Auswahl.

I

Schritt 9

Mailchimp ermöglicht dir, in deinen Newslettern automatisch Icons mit dem Link zu deinem Facebook- und/oder Twitter-Account zu platzieren. An dieser Stelle kannst du dich mit deinen Accounts verknüpfen (Klick auf das jeweilige Pluszeichen). Du kannst aber auch einfach getrost auf Continue klicken und das später noch einrichten.

I

Schritt 10

Damit sind die wichtigesten Angaben gemacht und eigentlich kannst du direkt loslegen. Wie bei vielen anderen Tools, setzt auch Mailchimo mittlerweile auf die Unterstützung durch Blogs, News und Assistenten. Daher kannst du dich in den kommenden 6 Schritten durch einen Fragekatalog klicken. Mit den Antworten versucht Mailchimp dann, dir die passenden weiteren Schritte zu optimieren. Du kannst diesen Schritt aber auch einfach mit “Not right now” überspringen und dann bei Schritt 17 weitermachen. Wenn du die Fragen beantworten möchtest, dann klicke auf “OK, let’s do it“.

I

Schritt 11

Kontaktieren oder nutzen deine Kunden dein Unternehmen hauptsächlich über eine Webseite, Software oder eine APP?

I

Schritt 12

Verkaufst du Sachen online? (also hast du einen Webshop?)

I

Schritt 13

Bietest du Buchungen, Ticket-Verkäufe oder Terminvereinbarungen online an?

I

Schritt 14

Möchtest du, dass Personen persönlich (Telefon, Online, an einem bestimmten Ort) mit dir oder einem Mitarbeiter “reden”?

I

Schritt 15

Machst du direktes Geld über den Inhalt deiner Webseite? (Beispiel Blog, Abonnements, Downloads, etc.)

I

Schritt 13

Wie misst du deinen Erfolg? – Personen, die über meine Webseite oder APP mit mir kommunizieren. – Personen, die Käufe über meine Webseite tätigen. – Personen, die Buchungen über meine Webseite tätigen. – Personen, die mich direkt anrufen, oder mein Unternehmen besuchen.

I

Schritt 14

Hast du die Fragen alle beantwortet, oder diese übersprungen (Schritt 10), gelangst du zum finalen Schritt. Hier kannst du noch anklicken, ob du per Mail Informationen und Tipps von Mailchimp erhalten möchtest und dann starten, in dem du auf “Let’s Go” klickst.

I

Schritt 15

Nach dem Einrichtungsassistenten gelangst du zur Übersicht und ein paar weiteren Punkten in Form einer Checkliste. Da diese Schritte aber eh erfüllt werden müssen, damit du z.B. einen Newsletter versenden kannst, kannst du diese Liste auch übergehen und direkt oben links auf den Menüpunkt “Lists” klicken. Denn das erste, was du nun tun solltest, ist das Einrichten deiner Empfängerliste/n. Wie das geht, verraten wir dir in einem der kommenden Blogs.

Das war es auch schon zur Registrierung. Etwas aufwändiger als zwei bis drei Schritte, aber dafür werden dir von Mailchimp bereits einige Dinge für deine Newsletter vorbereitet und ebenfalls kennt Mailchimp deine Intuition und kann dir entsprechend wichtige Tipps & Tricks zukommen lassen.

Wenn etwas nicht funktioniert, oder du eine Frage zu einzelnen Schritten hast, poste einfach einen Kommentar oder schreibe uns. Gerne helfen wir dir weiter.

Hast du eine Tankstelle?

Du hast ein Auto und tankst demnach auch ab und an? Mittlerweile kann man eventuell auch "aufladen" sagen. - Wonach entscheidest du ganz persönlich, an welcher Tankstelle du für weitere Kilometer deines Fahrzeuges auf der Strasse sorgst? Und wann genau fährst du...

Warum Retargeting gefährlich ist

Eine der besten Methoden, um mehr Conversion (Umsetzung des Vorhabens) zu erreichen, ist das sogenannte Retargeting (Re-Targeting). Moderne Social Media Plattformen, wie zum Beispiel auch Facebook, bieten diese Möglichkeit an. Aber: Retargeting kann auch sehr...

Drei Feinde des erfolgreichen Marketings

Kennst du deine ganz persönlichen Feinde des Marketings? Um erfolgreich zu sein, bedarf es einiges an Wissen, Ideen und Einsatz. Und wenn du loslegst und deine ersten Aufgaben umgesetzt hast, begegnest du ihnen sehr schnell: Den drei grössten Feinden des erfolgreichen...